Benedikt Ritter

Director of Photography

15.06.2012

Wir essen jeden Tag. Und ich esse gerne gut.

Ich befasse mich eigentlich ständig mit dem Thema: Ob es darum geht selber zu kochen, Rezepte festzuhalten, Fastenwähen der Basler Bäckereien zu vergleichen, gute Tofu-Zubereitungsarten zu finden oder Restaurants auszuprobieren …

Daher starte ich hier einen Ess-Blog-Versuchsballon. Wir werden sehen, wo das hinführt.

Ich fange mit Holundersirup an. Weil jetzt die Zeit dazu ist und ich mit Holundersirup meine ersten Einkoch-Erfahrungen gesammelt habe.

Die Freude am selbstgemachten Holundersirup war der Auslöser für weitere Einmach-Versuche – und die Holundersirup-Saison ist jedes Jahr wieder der Startpunkt für meine persönliche Einkoch-Saison.

  

°°°Rezept°°°

Etwa 10 Holunderblütendolden auf 1 Liter Wasser ein bis zwei Tage an der Sonne stehen lassen.

Die Holunderblüten und Schwebeteilchen durch ein Tuch absieben.

Rohzucker und Holunderwasser 1 Liter auf 1 Kilo mischen, aufkochen. Ab und an umrühren.

Saubere Flaschen heiss ausspülen und bereitstellen.

Pfanne vom Herd nehmen, zwischen 20 und 60 Gramm Zitronensäure pro Liter Holunderwasser süüferlig zur Flüssigkeit geben – Achtung! Die ersten Teelöffel Zitronensäure können den Sirup heftig Aufwallen lassen!

Sirup schnell in Flaschen abfüllen.